Rassestandard

FCI – Standard Nr. 87 / 13. 09. 2004 / D

KATALANISCHER SCHÄFERHUND

(Perro de Pastor Catalán – Gos d’Atura Català) 

ÜBERSETZUNG : Frau Michèle Schneider.

URSPRUNG : Spanien.

DATUM DER PUBLIKATION DES GÜLTIGEN ORIGINAL-STANDARDS : 26. 05. 1982.

VERWENDUNG : Das wirkliche Wesen der Rasse kommt bei der Beaufsichtigung der Herden zum Ausdruck. Der Hund folgt nicht nur en Anweisungen des Schäfers, sondern ist darüber hinaus in vielen Fällen fähig, eigene Entscheidungen zu treffen. Er lenkt die Herde mit wunderbarer Leichtigkeit so, dass sich kein Tier von den anderen trennt. Sein großer Mut und seine Tapferkeit lassen auch seine Verwendung für Wachaufgaben zu. Aufgrund seiner Größe, seines schönen Pelzes, seiner Intelligenz und seiner großen Treue seinen Herren gegenüber kann er auch ein vorzüglicher Begleithund sein.

KLASSIFIKATION FCI: Gruppe 1 Hütehunde und Treibhunde

(ausgenommen Schweizer Sennenhunde)

Sektion 1 Schäferhunde.

Ohne Arbeitsprüfung.

KURZER GESCHICHTLICHER ABRISS : Der katalanische Schäferhund stammt aus den katalanischen Pyrenäen und hat sich aufgrund seiner üblichen Funktion, nämlich der Führung der Herden, in alle sonstigen katalanischen Hirtengebiete verbreitet.

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD : Er ist ein wohlgestalteter Hund mittlerer Größe und mit schönem Pelz.

WICHTIGE PROPORTION: Er ist etwas länger als hoch, ungefähr im Verhältnis 9:8

VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN) : Sehr zurückhaltender, lebhafter und intelligenter Hund, mit edlem Blick, schätzenswertem, derbländlichem Wesen, dem Schäfer und der ihm anvertrauten Herde aufopfernd ergeben.

Fremden nährt er sich nicht, was ihn gelegentlich unzugänglich erscheinen lässt. Er ist sehr wachsam. Sehr widerstandsfähig gegen Hitze, Kälte und alle Unbilden des Wetters. Die einfachste Nahrung reicht ihm aus, um unter den genannten harten Bedingungen zu arbeiten.

 

Quelle: http://www.fci.be/nomenclature/Standards/087g01-de.pdf

 

Unsere eigenen Erfahrungen:

Unsere beiden Gos d`Atura- Hündinnen sind liebenswerte, temperamentvolle Familienhunde, die eine konsequente und trotzdem liebevolle Erziehung, ausreichend Bewegung und geistige Auslastung benötigen. Ob Spaziergänge, Spiele im Garten, Agility oder Kursangebote im Hundeverein – sie machen gerne mit.

So können sie Ruhephasen, ob allein zu Hause oder bei längeren Autofahrten, problemlos akzeptieren.

Fremden begegnen sie offen und freundlich. Familientrubel, Hundeausstellungen, Reisen, all das hat sie zu unseren angenehmen Begleitern gemacht.

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei