Mai 2019 Bisher war alles so einfach !

Welches Glück hatten wir von Anfang an mit unserem Wurf ! Und es begleitete uns bis zur Abgabe der kleinen Strolche: sie kamen in ihr neues Zuhause und fingen an, sich einzuleben, alle 8 !

Nur einer nicht : Amos.

Ihn haben wir nach 5 Tagen wieder bei uns aufgenommen, nicht , weil er der Grund war, das versicherte uns auch die Besitzerin, nein, das Problem war persönlicher Art und wir hatten Verständnis dafür. Amos zurück : fröhlich, furchtlos, verschmust und unternehmungslustig wie vorher.

Ein entschlussreife Nachfrage aus Finnland von einer sehr sympathischen Finnin ließ mir die neue Heimat von Amos verlockend und realisierbar erscheinen. Die Finnin wollte mit dem Flugzeug zum Abholen kommen : Wunderbar !

Nur Finnland ist weit weg, ein Flug in der Box im Frachtraum, behandelt wie ein Gepäckstück, einchecken 2 Stunden vor dem Abflug, Beruhigungstablette Vorteil oder Nachteil ? unbekannte Zukunft ….

So viel ging mir durch den Kopf, nicht nur tagsüber, sondern noch mehr nachts….

Resultat: Ich habe abgesagt, ich konnte es einfach nicht übers Herz bringen !

Am liebsten würden wir ihn selbst behalten, aber ein Rüdenleben mit drei Hündinnen ist nicht so einfach wie es sich lustig liest – wobei eine der Hündinnen auch noch die eigene Mutter ist !

Deshalb suchen wir für Amos ein neues Zuhause !

 

 

April 2019                                               Die Welpen ziehen aus.

Es ist nicht einfach Abschied zu nehmen:

  • irgendwann braucht jeder der 8 Welpen intensive Einzelbetreuung
  • es wird ihnen allen weiterhin gut gehen
  • sie kommen in ein neues, liebevolles Zuhause
    So sprach unser Verstand. 
  • wunderschön war die gemeinsame Zeit ( trotz Arbeit und Verantwortung )
  • jeder Einzelne von Nanas und Woodys Kindern: unternehmungslustig, schlau, witzig, verschmust, e i n z i g a r t i g, jeder auf seine Art
  • wir vermissen sie …
    So fühlt unser Herz.

Es tröstet uns, den Kontakt mit den Welpen und ihren Familien weiterhin zu halten und :

Wir freuen uns schon auf ein Welpentreffen !

Blick zurück wieder im Zeitraffer,

denn die Zeit zum Schreiben musste ich aufschieben („….alles, wenn die Kleinen weg sind…“)

In der Zeit vor Ostern wurde es uns allen keine Minute langweilig; die 8 Strolche erweiterten ihren Aktionsradius in Haus und Garten; gegen Ende trauten sie sich sogar in den hinteren Teil des Gartens bis zu den Hühnern. Und das Wetter meinte es gut mit uns !

Viele neue Eindrücke kamen weiterhin dazu:

z.B. diverse Motorsägen, weil wir einen uralten Baum leider fällen mussten, Hebebühne, Häxler, Rasenmäher, Glockengeläut….

Aber auch im Auto mit-fahren, Besuch beim Tierarzt, Besuche: des Zuchtwartes, der Kindergartengruppe, von Erwachsenen mit Krücken, Schirm…, viele Besuche der neuen Familien, von unseren Freunden und Kollegen….

Zum Ausgleich und Faulenzen gab es den Sandkasten, die Wassermuschel, Hundeboxen zum Kennenlernen und Schlafen, die Rindenhöhle, Wald- und Wiesenboden , Bäume, Büsche …..

Die Fotos geben einen kleinen Einblick ganz ohne Worte!

Nicht zu fotografieren ist die gemeinsame Zeit am Abend, vor dem Schlafen:

Fell bürsten, im Arm kuscheln, ruhig werden, zusammen am Boden liegen, genießen …

Gerade diese inneren Bilder begleiten uns weiterhin .

27.März 2019

Es tut sich viel in der Kiste und drumherum.

Die Abenteuerlust der 8 Bröckchen zieht immer größere Kreise.

Die Zeit vergeht sooo schnell. So viel haben die Kleinen gelernt, so viel ist gewachsen:

Beim Gewicht haben sie alle mächtig zugelegt, ihr Fell wird heller und länger, die Zähnchen sind da, die wunderbaren blauen Punkte auf der Zunge sind bei jedem zu sehen, sie trinken weniger Muttermilch, dafür aber bekommen sie feste Nahrung, ihre zarten Stimmchen können im Eifer des Gefechts inzwischen auch schon mal energischer ertönen und sich das ein oder andere Mal nach Bellen anhören.

Sie spielen miteinander im Haus, toben im Gartenfreilauf und genießen ihre Ruhephasen:

eng aneinander gekuschelt , in Grüppchen oder allein in einer Lieblingsecke.

Besuch von ihrer künftigen Familie, unseren Freunden und Enkelkindern ist inzwischen willkommen, so lernen sie andere Menschen verschiedenen Alters kennen, Männer mit und ohne Bart, mit und ohne Krücke, mit leiser und lauterer Stimme …..

Wenn sie friedlich zu zweit in ihrer Box im Garten schlummern, im Bällebad herumwuseln oder einfach nur auf dem Rasen miteinander laufen, lässt sich dieses Gefühl dabei sein zu können und all das mitzuerleben, in einem Satz zusammenfassen.

Das Leben ist schön !

 

10. März 2019                               Hallo Welt ! Wir kommen !

Nanas Babys werden flügge.

Ihre Augen, Ohren und ihre strammer werdenden “ Wadeln “  sind so weit, sie auf ihrer Entdeckungstour viel Neues erleben zu lassen: Knistersaurier, Ball, Wackelkissen, aber ganz besonders:

so viele Kumpels in der Kiste und drumherum !

Sie nehmen Kontakt zu einander auf, manchmal ertönen ihre Stimmchen, manchmal kugeln sie einfach nur durcheinander oder stapeln sich übereinander.

Zwischendurch hören sie Musik, Staubsauger, Rasseln, Lachen, Pfeifen und „Gesang“ von meinen Enkeln und mir – Zeit zum Ausruhen, Schlafen und Kuscheln mit Mama bleibt trotzdem genug.

17.Februar 2019                           (M) EIN TRAUM GEHT IN ERFÜLLUNG !

Unser A-Wurf ist da ! 

Wie schnell die Zeit vergeht :

Nana hat acht Welpen geboren: sechs Rüden und zwei Hündinnen: gesund, hungrig und wunderschön. Sie ist eine liebevolle Mama mit genug Milch für alle.

Wir sind glücklich und sehr dankbar, dass die Geburt ohne Komplikationen verlief.

Rückblick im Zeitraffer:

Die ersten beiden Wochen hatten wir alle zusammen einen relativ entspannten 24-Stunden-Tag :

die Welpen schlafen, saugen, nehmen reichlich an Gewicht zu, wir beobachten, entdecken, freuen uns, wie wunderbar die Natur alles regelt.

Nana versorgt ganz selbstverständlich ihre Babys und weiß instinktsicher, was zu tun ist. Sie lässt uns in direkter Nähe ihr Muttersein miterleben. Benja und Julchen sind inbegriffen, die beiden bei allem Interesse mit respektvollem Abstand.

Die rasante Entwicklung der Kleinen :

Ganz zu Anfang können sie gerade mal Wärme empfinden und typische Pendelbewegungen mit dem Kopf machen.

Dadurch gelingt es ihnen durch ein mehr oder weniger beschwerliches Robben die Zitzen der Mutter zu finden und zu saugen. Müde und satt schlafen sie die meiste Zeit.

Im „Dino-Modus“, wenn sich die Augen jetzt langsam öffnen, wackeln sie ganz instabil durch die Wurfkiste und versuchen, das Gleichgewicht zu finden. Dabei erinnern sie ein bisschen an einen kleinen Brontosaurier oder an einen Oktoberfestbesucher, der von der Wies`n nach Hause möchte, oder aber auch , wer kennt ihn nicht , an einen „Wackeldackel“.

Richtig standfest sind sie noch nicht, aber ihr „Gang“ wird immer sicherer!

Dezember 2018

Nana ist eine besondere Vertreterin ihrer Rasse: offen, mit freundlichem Wesen, unternehmungslustig (Hüften A 2, Deutscher Jugendchampion VDH, s. HP „Ausstellungen“) , temperamentvoll draußen – in der Natur, liebenswert, ruhig und anschmiegsam zuhause.

Die Wahl des geeigneten Deckrüden fiel uns sehr leicht:

Woody del Somni Català und Nana waren schon im Urlaub völlig begeistert voneinander, was gut nachzuvollziehen ist:
Woody hat ein ausgeglichenes, liebenswertes Wesen, ist gesund, intelligent und charmant
(Hüften A 1 , u.a. Deutscher Champion VDH).

Wir möchten in unserem Haus und Garten gesunde, wesensfeste und gut sozialisierte Welpen heranwachsen lassen, in einen Alltag mit all seinen verschiedenen Geräuschen, Menschen Groß und Klein, neuen (Spiel-) Erfahrungen und Erlebnissen.

Für ein weiterhin unbeschwertes Leben der Welpen wünschen wir uns Menschen, die sich darauf einstellen, einem Gos ein artgerechtes Leben zu ermöglichen:

Das bedeutet: Interesse und Wissen über diese besondere Hunderasse,
Arbeit, Zeit, Geld, feste Bindung und Verantwortung über viele Jahre,

aber auch :     

viel FREUDE und eine große BEREICHERUNG DES EIGENEN LEBENS !

Schon im Spätsommer waren Nana und Woody (del Somni Català) voneinander begeistert. Gemeinsam tobten sie über Deich und Strand.

Von diesem „Dreamteam“ erhoffen wir uns Nachwuchs.

 

Gerade noch kurz vor Weihnachten ein unverhofft schnelles Wiedersehen von Nana und Woody im Münsterland.
Nanas Hormone haben uns zur Fahrt im Wohnmobil motiviert. Gerade mal 700 km, ohne Stress und dafür mit freudiger Erwartung:
Wir machen uns in aller Ruhe mit unseren drei Mädels auf die weite Fahrt gen Norden.

Das Schöne am Wintercamping im Flachland ist, dass wir auf jedem Stellplatz eine große Auswahl an Stellmöglichkeiten haben. Freie Flächen überall, kein Gedränge, nur Ruhe, Landschaft und Beschaulichkeit! Von Weihnachts-Vorbereitungsstress keine Spur! Und so genießen wir gemeinsam das Vagabundenleben.

Das Wiedersehen von Nana und Woody ist ein freudiges.

Die beiden genießen die Zeit zu zweit sehr und ihr Miteinander lässt uns hoffen!

Welpen in der 2. Februarhälfte 2019, das wäre wunderbar.

Nicht nur Nana, auch mein Mann Martin, Julchen, Benja und ich haben die Zeit bei Woody und seiner Menschenfamilie sehr genossen, wenn auch auf andere vielfältige Weise:

Wir wurden so herzlich bei Euch aufgenommen, liebe Susanne und lieber Helmut Kuttler: Ihr habt uns bewirtet und reichlich verwöhnt, uns Eure Umgebung und Spazierwege kennenlernen lassen, es war so entspannt und schön, die Zeit mit Euch zu verbringen. Noch einmal unseren herzlichen Dank

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei